Frisur der 1930er

<-zurück

 

Styling: Frisur der 1930er


Glänzen wie Cary

 

In den dreißiger Jahren war es in Mode die Haare möglichst fest am Kopf zu fixieren. Ein zusätzlicher Glanz machte den eleganten Eindruck perfekt.

Voraussetzung ist ein Kurzhaarschnitt

Die besten Resultate bei diesem Hairstyle erreichen Sie mit einen entsprechenden Haarschnitt im Stil der dreißiger Jahre. Damals hieß dies "Kurzhaarschnitt" oder "Fassonschnitt". Also oben mittel bis lang. Nacken und Seiten kurz und "effiliert" (augedünnt).

Was Sie dazu benötigen

Zum Styling selbst benötigen Sie:

  • Einen Kamm
  • Eine Haarbürste mit weichen Borsten
  • Ein Handtuch und
  • Eine mittelfeste oder feste Pomade.

 

Für locker leichte Frisuren ist die Murray's Hair-Glo Pomade super. Sie gibt zwar kaum Halt, dafür sorgt aber das enthaltene Kokosnuss-Öl und Lanolin für einen Doppel-Glanz.

Für feste Frisuren der 1930er eignen sich zum Beispiel:

1. Schritt: Pomade ins Haar

Nehmen Sie einen Finger voll Pomade und verreiben diese zwischen den Fingern oder Händen. Fahren Sie dann mit den Händen über die Haare und verteilen so die erste Portion Pomade im Haar. Fahren Sie nun mit dem Kamm durch die Haare und wiederholen Schritt 1. Das Kämmen zwischen durch hilft die Pomade gut im Haar zu verteilen und um ein Gefühl für die richtige Dosierung zu bekommen.

Sie können die Festigkeit der späteren Frisur dadurch verstärken, in dem Sie die Pomade in das Haar und die Kopfhaut so reichtig einreiben. Beachten Sie aber, dass je mehr Sie von einer mittelfesten Pomade im Haar haben, um so schwerer ist das Auswaschen - Besonders bei der Murray's Superior. es macht aber dennoch Spaß dies alles auszuprobieren.

2. Schritt: Heißes Handtuch auf den Kopf

Sobald Ihre Haare wie gewünscht anliegen, nehmen Sie Ihr Handtuch und befeuchten es. Wringen Sie eventuell überschüßiges Wasser raus und legen es für ein Paar Sekunden in die Mikrowelle oder den Backofen. Achten Sie darauf, dass das Handtuch nicht zu heiß wird (denn ein feuchtes Tuch erwärmt sich schneller als ein trockenes). Wenn Sie das Handtuch heraus nehmen, sollte es hautangenehm heiß sein, so wie die Handtücher die man im Flugzeug gereicht bekommt.

Legen Sie nun das heißfeuchte Handtuch für wenige Sekunden über Ihre Frisur und pressen es vielleicht ein wenig fest ans Haar. Es sollte auf keinen Fall Ihre Haut oder Kopfhaut verbrennen!

Wenn Sie das Handtuch wieder abnehmen, werden Sie sehen wie weich und glänzend Ihr Haar geworden ist. Kämmen sie es nochmal in die gewünschte Form. Falls Ihnen das Haar noch zu locker sein sollte, wiederholen Sie einfach den Vorgang (Pomade, Kämmen, Handtuch).

3. Schritt: Haarbürste für den perfekten Glanz

Zuletzt ist die Haarbürste an der Reihe. Sie verstärkt zusätzlich die anliegende Form und den Glanzeffekt der Frisur. Wichtig ist, dass es sich um eine Haarbürste mit weichen Borsten handelt. Mit ihr gleiten Sie jetzt sanft über das Haar, kämmen es also erneut in die gewünschte Form und lassen Ihre Frisur so noch mehr glänzen.

Nun ist Ihre Frisur à la 1930er Jahre perfekt!

Tipp für einen Schuß Extra-Glanz: Die Murray's Hair-Glo. Diese Pomade verhilft Ihrer Frisur zu noch mehr Glanz. Dazu nehmen Sie eine Fingerkuppe bis Finger voll Pomade und verreiben es zunächst zwischen den Händen. Anschließend streichen Sie damit über Ihre gestylte Frisur.

 

Angeschaut